Praxiserfahrungen

Landwirte teilen ihre Erfahrungen aus der Praxis.

Gemeinsam mit Landwirten aus ganz Deutschland geben wir einen Einblick in die Düngung mit traditionellen und stabilisierten Düngemitteln aus Piesteritz. Abhängig von Standort und Kultur müssen individuelle Düngestrategien entwickelt werden, um alle Ertragspotenziale auszuschöpfen.

Neben der bedarfsgerechten Düngung kommt es aber noch auf viel mehr an. Deshalb begleiten wir innovative Betriebe in Nord und Süd genauso wie in Ost und West und zeigen den ein oder anderen interessanten Kniff, um auch in Zukunft erfolgreich wirtschaften zu können.

Wollen auch Sie berichten? Dann schreiben Sie uns!

Biogasanlage

Die Energiewende und der Ausbau erneuerbarer Energien sind in Deutschland in aller Munde. Die Energiegewinnung aus Biomasse spielte und spielt hierbei eine große Rolle.

Kartoffelfeld

Die Effektivität der Stickstoffdüngung wird unter den gegenwärtigen Bedingungen am Düngermarkt und der Düngeverordnung auch im Kartoffelanbau zunehmend wichtiger. Grund genug, sich in der nächsten Zeit intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Weinreben

Der Weinbau in Deutschland hat jahrhundertlange Tradition. Das Weingut Daniel in Geisenheim am Rhein befindet sich im Weinanbaugebiet Rheingau mit tollem Blick auf das Schloss Johannisberg. Die Geschichte reicht vier Generationen zurück, in denen die Familie des Inhabers im Vollerwerb Wein produziert.

Buschbohnensaat

Im Saalekreis, 15 Kilometer westlich der Domstadt Merseburg, liegt Bad Dürrenberg. Hier befindet sich der Hauptsitz der Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg e.G. Der Betrieb bewirtschaftet circa 4200 Hektar Ackerland und 30 Hektar Grünland.

Lohnunternehmen Maschinengemeinschaft Freckenhorst

Flüssigdünger bietet eine hohe Stickstoff-Effizienz. Beim Lohnunternehmen Maschinengemeinschaft Freckenhorst in Warendorf ist er seit 2018 fest im Programm. Geschäftsführer Bernd Strotmann und sein Mitarbeiter Laurenz Friehe berichten von ihren Erfahrungen.

Maissorten

Körnermais ist nicht gleich Körnermais. Die wichtigsten Formen sind Zahn- und Hartmaistypen. Doch auch Puff-, Wachs- und Stärkemaistypen sind hier zu nennen, wobei alle Formen spezielle Eigenschaften aufweisen. Bei Familie Will-Körkel ist man schon vor vielen Jahren einen Schritt weitergegangen und spezialisierte sich auf den Anbau kleinkörniger Hartmaissorten für spezielle Fütterungszwecke. Dementsprechend sind die angebauten Sorten alles andere als gewöhnlich.

Altraps zwischen gedrilltem Raps

Besonders bei Standorten mit einer langen Raps-Anbautradition verursacht Altraps einige Probleme. Viele kennen das Phänomen: Zwischen der Aussaat wuchert Raps. Dieser Altraps bringt Probleme mit sich. Daher sollte der Durchwuchs so gering wie möglich gehalten werden. Um diese Problematik und entsprechende Gegenmaßnahmen einmal genauer zu beleuchten, haben wir uns einen Langzeitversuch bei der Schorrentin GbR angeschaut.

Wer die Dörferstraße von Oldenburg in Holstein nach Heiligenhafen entlang fährt, kommt durch Altgalendorf. Zur rechten Hand fällt dann das Hinweisschild „Geflügelhof und Bauernmarkt Albert“ auf.

Knoblauch im Mai

Knoblauch und Zwiebeln werden in Deutschland gern gegessen, der eine mehr – der eine weniger. Beide Früchte haben - direkt verarbeitet oder als Gewürz - einen äußerst eigenen und intensiven Geschmack. Durch züchterische Bearbeitung wurden die Grundlagen für einen erfolgreichen Anbau in unseren Breiten geschaffen.

Erfahrungen mit der Düngeverordnung im Roten Gebiet

Der Familienbetrieb Bolling liegt in Sandkrug, am Stadtrand von Oldenburg in Niedersachsen. Neben der Schweinemast wird eine Biogasanlage betrieben. Hierfür baut der Betrieb auf 340 Hektar Ackerfläche zu zwei Dritteln Silomais an. Das andere Drittel wird mit Gerste, Roggen und Triticale bestellt, das ebenfalls zum Großteil in dieser Anlage verwertet wird.

Praxisbericht Flüssigdüngung an der Nordseeküste

Familie Dirks bewirtschaftet in Ostfriesland einen reinen Ackerbaubetrieb mit Winterweizen, Wintergerste, Hafer, Raps und Kartoffeln. Gerade vor dem Hintergrund, dass um jede Fläche ein periodisch wasserführendes Gewässer angelegt ist, bedarf es einer absolut exakten Applikation von Pflanzenschutz- und Düngemitteln. Dies ist ein Grund dafür, dass der Betrieb seit nunmehr fünf Jahren bei der Stickstoff- und Schwefeldüngung ausschließlich flüssige Düngemittel einsetzt.

Mein Name ist René Lippmann. Ich bin Anwendungsberater der SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH und für das Gebiet Sachsen-Anhalt zuständig. Heute bin ich in Audorf auf dem Betrieb von Rainer Köthke. Audorf ist ein kleines Dorf und gehört zur Gemeinde Beetzendorf im Altmarkkreis Salzwedel. Auf dem landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb werden insgesamt 398 Hektar bewirtschaftet.

Heute nimmt Sie unser Fachberater Bertram Kühne aus Brandenburg mit zur Agrargenossenschaft GEROME eG und zeigt, welche Erfahrungen mit stabilisierten Düngemitteln in der Praxis gemacht werden. Die Agrargenossenschaft GEROME eG vereint viele Standorte Brandenburgs. ​​​​​​​