Fachberater Nordrhein-Westfalen

Martin Meyer-Uphaus
Nordrhein-Westfalen

Mobil: +49 (0) 151 53868075
E-Mail: Martin.Meyer-Uphaus@skwp.de

Aktuelles vom Feld – Weizen, Gerste, Roggen

Die steigenden Temperaturen der letzten Tage führen zusammen mit einer guten Wasserversorgung in den oberen Bodenschichten zu einem sichtbaren Wachstumsschub in den Beständen. Das vorangegangene durchwachsene Wetter mit kalten Temperaturen, vielen Niederschlägen und starkem Wind führt jedoch dazu, dass bei der teilweise noch anstehenden Abschlussdüngung im Getreide vor allem Flüssigdünger mit Bedacht eingesetzt werden sollte, da diese drei Faktoren alle zum Abtrag der Wachsschicht auf den Blättern beitragen. Daher sollte besonders auf eine verträgliche Ausbringung des Flüssigdüngers in einen trockenen Bestand mit entsprechend gewählten Flüssigdüngerdüsen (FD- oder Mehrlochdüsen) geachtet werden. Wenn vorhanden, ist die Ausbringung des Düngers mit Schleppschläuchen am sichersten. Ab BBCH 37 sollte die Ausbringung (Ährengabe) nur noch mit Schleppschläuchen erfolgen.

Eine Gabe von granulierten Düngern ist natürlich jederzeit, unabhängig von Wachsschichten und nassen Beständen problemlos möglich. Hierzu eignen sich PIAGRAN® pro und PIAMON® 33-S besonders gut.

Wintergetreide

Je nach Aussaatzeitpunkt und Region sind die Bestände sehr unterschiedlich weit entwickelt. Früher Roggen hat stellenweise schon gut entwickelte Ähren (BBCH 55), während Wintergerste teilweise schon in BBCH 49 bis 51 seine Grannen zeigt und mit dem Ährenschieben beginnen möchte. In anderen, späten Beständen ist noch nicht einmal das Fahnenblatt zu sehen (BBCH 32 bis 37). 

Mais

Der Mais ist größtenteils ausgesät. Nur die Flächen, auf denen Mais als Zweitfrucht nach Grünland oder zum Beispiel Grünroggen wachsen soll, sind noch in Arbeit. Die wenigen trockenen und warmen Tage werden vielerorts zum Schnitt von Ackergrases genutzt. Dank der noch gut vorhandenen Bodenfeuchte ist das problemlos möglich. Die kalte Witterung führte vielerorts aber vor allem beim Ackergras nicht zu Höchsterträgen. Der früh ausgesäte Mais schaut stellenweise schon pünktlich nach den letzten gemeldeten Frostnächten aus dem Boden und kann so mit guten Ausgangsbedingungen in die Vegetation starten. Wer bei der mineralischen Düngung im Mais noch etwas Freiraum hat, kann auch nach der Saat noch problemlos Dünger wie ALZON® neo-N ohne Einarbeitung ausbringen.

Einladungen

Vegetationscheck 2021 am 20. Mai zum Thema „Abschließende Maßnahmen zur optimalen Entwicklung von Getreide, Mais und Zuckerrüben“. Hier können Sie sich interessante Vorträge anhören und natürlich auch die Fragen loswerden, die Sie beschäftigen. Anmeldung unter www.duengerevents.de.

Unser virtueller Feldtag am 2. Juni 2021: „Farm2Fork: Landwirtschaft individuell anstatt pauschal.“ Seien Sie dabei, wenn namhafte Aussteller aus Landtechnik und Pflanzenschutz sowie Düngemittelhersteller, Pflanzenzüchter und Verbände mit Ihnen über die Herausforderungen der Farm-to-Fork-Strategie diskutieren und Zukunftsvisionen präsentieren. Hier gelangen Sie direkt zur einfachen und kostenfreien Anmeldung.