Fachberater Südliches Bayern, Österreich

Reinhard Lindinger
Südliches Bayern, Österreich

Tel.: +49 (0) 8542 919661
Mobil: +49 (0) 151 19568125
E-Mail: reinhard.lindinger@skwp.de

Zur Zuckerrübe ist jetzt eine Bordüngung sehr positiv

Da Bor maßgeblich in die Ertragsbildung eingreift, ist es ein sehr wichtiger Pflanzennährstoff. Im Gegensatz zu den anderen Spurennährstoffen unterliegt Bor einer relativ hohen Auswaschung von ca. 150 g/ha und Jahr. Die Herz- und Trockenfäule ist bei Zuckerrüben eine Folge des Bormangels. Auch im Rübenkörper wird Bormangel sichtbar. Entlang der Leitgefäße kommt es zu Verbräunungen und die Wurzeln entwickeln sich nur dürftig. Als Kombiprodukt mit Schwefel empfiehlt es sich 5 bis 10 kg/ha epsoBORTOP als Bordüngung zu applizieren.

Der Winterweizen schiebt gerade die Ähre. So steht in der nächsten Zeit die Ährenbehandlung mit einem Fungizid an. Wie jedes Jahr kann aufgelöster Harnstoff der Spritzbrühe zugegeben werden, aber maximal nur eine 10-prozentige Lösung. Auch eine Zugabe von AHL ist in dieser Konzentration möglich. Zu beachten gilt immer, dass die Getreidebestände trocken sind und eine gute Wachsschicht aufweisen! Außerdem muss das AHL als Letztes in die Pflanzenschutzspritze gefüllt werden! Durch das hohe spezifische Gewicht von AHL ist sonst eine gute Durchmischung der Spritzbrühe nicht möglich.

Magnesium Versorgung beachten

Mit den angekündigten steigenden Temperaturen über 25 °C sollte zur Abschlussbehandlung mit Fungizid im Winterweizen das Magnesium nicht vergessen werden. Bei schlechten Magnesiumgehalten ist der Hitzestress über 30 °C im Weizen ertragswirksam, deswegen sollte mit Epsotop gearbeitet werden.

Termine

Am 5. Juni 2024 findet unser 28. Feldtag in Cunnersdorf bei Leipzig statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hier können Sie sich anmelden und gewinnen!

 

06.06.2024, 19:00 Uhr – Pioneer Rapsfeldtag 2024 Hausenberg 1 94542 Haarbach

17.06.2024, 18:00 Uhr – Regionaler Feldtag in Pfakofen Versuchsfeld von Hr. Limmer