Fachberater Rheinland-Pfalz, Hessen, Saarland

Carsten Koch
Rheinland-Pfalz, Hessen, Saarland

Mobil: +49 (0) 151 19568109
E-Mail: carsten.koch@skwp.de

Blick auf die Felder

Regional bleiben die Bestände und Böden feucht durch immer wiederkehrende Niederschläge. Auch Maisflächen warten somit weiter auf die Bestückung mit Wirtschaftsdüngern. Wo es möglich ist, werden Zuckerrüben gelegt, Felder für die Maisbestellung vorbereitet und Pflanzenschutzmaßnahmen gefahren.

Raps

Die Blüte hat mittlerweile in weiten Teilen des Beratungsgebietes eingesetzt und ist, je nach Gebiet, bereits vorangeschritten bis hin zur Vollblüte.

Getreide

Die Wintergerste befindet sich vielerorts im Stadium BBCH 32 bis 37 und der Winterweizen von BBCH 30 bis 32. Wer noch die Anschlussgabe düngen will, kann sehr gut PIAGRAN® pro oder PIAMON® 33-S einsetzen. Oder falls Flüssigdünger zum Einsatz kommt, PIASAN®-S 25/6, ALZON® flüssig-S 25/6. Bitte denken Sie bei der Ausbringung bis zum Stadium BBCH 37 an Flüssigdüngerdüsen. Anschließend sollten Schleppschläuche zum Einsatz kommen, um die Ähre vor Verätzungen zu schützen.

Witterungsbedingt ist das Wurzelwachstum kaum ausgeprägt, sowohl in der Tiefe, als auch bei den Feinwurzeln. Die Schwefelgabe, die zur ersten Gabe in der Regel erfolgt ist, reicht nicht über die gesamte Vegetation. Durch die eher geringen S-Mengen im Boden ist der Landwirt gut beraten, auf ein Schwefelprodukt zurückzugreifen.

Tipp vom Koch

Bis zum Legen vom Mais ist der Einsatz von PIADIN® in Gülle bzw. Gärresten sinnvoll. Gerade unter den feuchten Bedingungen, um mögliche Lachgasemissionen durch Denitrifikation vorzubeugen und zu verringern.