Fachberater Westliches Niedersachsen

Harm-Dirk Biebert
Westliches Niedersachsen

Mobil: +49 (0) 151 19568121
E-Mail: harm-dirk.biebert@skwp.de

Düngung im Weizen abschließen

Mit den warmen Temperaturen und dem Regen der letzten Tage geht die Entwicklung der Kulturen rasch voran. Weizen schosst weiterhin und befindet sich je nach Sorte und Aussaatzeitpunkt zwischen BBCH 34 und 51. Das bedeutet einen erhöhten logistischen Aufwand bei der Feldkontrolle und vor allem bei der Durchführung von Pflanzenschutzmaßnahmen. Die Düngung sollte rasch zum Abschluss gebracht werden. Dazu ist die Düngebedarfsermittlung zu beachten. PIAGRAN® pro ist aufgrund des enthaltenen Ureaseinhibitors eine effiziente Lösung für hohe Eiweißgehalte im Weizen. Sollten Flüssigdünger zum Einsatz kommen, ist es aufgrund der vorherrschenden Witterung und der fortgeschrittenen Vegetation ein Fall für den Einsatz von Schleppschläuchen.

Wachstumsregler in Sommergerste und Düngung abschließen

Sommergerste mit Saattermin um den Monatswechsel März/April erreicht Stadien zwischen dem ersten und zweiten Knoten. Für den Wachstumsregler ist das der ideale Termin. Außerdem ist das ein Termin, bei dem man mit einer flüssigen Ergänzungsdüngung das drittletzte Blatt nicht schädigt.

Flüssigdünger in Grünland – randscharf, nicht scharf auf dem Blatt!

Die Ernte von Grassilage und die Aussaat von (Zweitfrucht-)Mais binden weiterhin Kapazitäten im Dienstleistungsbereich. 

Der Einsatz schwefelhaltiger Flüssigdünger PIASAN®-S 25/6 als auch PIASAN®-G 20/8 im Grünland nach dem ersten Schnitt ist eine hervorragend randscharfe und effiziente Lösung, um zum einen gesetzlichen Vorgaben wie Grabenabständen nachzukommen als auch Qualität für den zweiten Aufwuchs zu erzeugen. Dabei gelten die üblichen Einsatzbedingungen wie, dass der Bestand trocken ist, Temperaturen unter 25 °C betragen und die Ausbringung grobtropfig zum Beispiel mit FD-Düsen erfolgt.

Herbizidmaßnahmen im Mais

Mit den Niederschlägen der letzten Tage wird eine Verunkrautung im Mais deutlich sichtbar. Gleichzeitig bringt der Niederschlag höhere Wirkungsgrade der Bodenherbizide mit, sodass der Zeitpunkt für die Applikation handelsüblicher Pack-Lösungen gegeben ist. Mischungen mit Flüssigdüngern sind nach dem Auflaufen des Maises nicht mehr möglich. Flüssigdünger in Mais lässt sich erst wieder applizieren, wenn der Mais mindestens sechs Blätter hat und kräftig genug ist, dass der erforderliche Schleppschlauchverband ihm ausweicht.