Fachberater Westliches Niedersachsen

Harm-Dirk Biebert
Westliches Niedersachsen

Mobil: +49 (0) 151 19568121
E-Mail: harm-dirk.biebert@skwp.de

Spätsaaten flacher und dicker säen

In der Berichtswoche wurden neben Kartoffeln und Zuckerrüben auch Mais und Sonderkulturen geerntet. Von den Höfen wird berichtet, dass noch einiges an Wintergetreide bestellt werden muss.

Für Spätsaaten gilt, dass sie etwas flacher ausgesät werden als Normalsaaten. So hat es die junge Pflanze leichter, an die Oberfläche zu gelangen. Zudem sollte die Saatstärke bei Winterweizen auf etwa 400 Körner pro Quadratmeter angehoben und bei schwierigen Aussaatbedingungen 20 bis 40 Körner pro Quadratmeter aufgeschlagen werden.

Wenn noch möglich, sollten Sorten ausgewählt werden, die sich für späte Termine eignen. Meist sind das Sorten, die eine zügige Entwicklung und gute Winterhärte haben. Zudem gilt die Faustformel: besser spät als nass.

Grüner Blattapparat ist für die Vermarktung entscheidend – Grünkohl

Die Wachstumsbedingungen für die Zweitfrucht Grünkohl waren in diesem Jahr recht gut. Langanhaltend positive Temperaturen und regelmäßiger Niederschlag waren für die Entwicklung förderlich. Der Einsatz stickstoffstabilisierter Düngesysteme hat sich beim Grünkohl bewährt. Zum Zeitpunkt der Pflanzung im Juli herrschten hohe Temperaturen.

Die Düngung mit ALZON® neo-N erfolgte unter kritischen Temperaturbedingungen. Deshalb wird der Stickstoff trotz Urease-Stabilisierung auch innerhalb von Minuten nach der Applikation eingearbeitet. Der enthaltene Nitrifikationsinhibitor sorgte dafür, dass der Stickstoff nicht verlagert wurde und über einen langen Zeitraum zur Verfügung stand.

Entscheidendes Vermarktungskriterium ist ein grüner Blattapparat. Gelbe Blätter werden nur in ganz geringen Anteilen akzeptiert und müssen aussortiert werden, denn es heißt ja Grünkohl und nicht Gelbkohl. Sieht der Fahrer der Erntemaschine gelbe Blätter im Bestand, muss er zur Sicherheit höher mähen. Das führt zu einem hohen Ernteverlust. Auch dürfen keine Ätzschäden, wie sie beim Nachdüngen mit Düngesalzen auftreten können, auf dem Blatt vorhanden sein.

Mein Tipp für die nächste Woche

Sollten bei Ihnen noch Nachbehandlungen in Winterraps oder -getreide gegen Ackerfuchsschwanz anstehen und die ersten Nachtfröste drohen, kann die Spritze auch mit PIASAN® 28 für eine kurze Weile vor Frost geschützt werden. Wichtig ist eine gereinigte Spritze und überall dort, wo Wasser in den Leitungen verbleibt, diese mit Flüssigdünger durchzuspülen. Zur richtigen Einwinterung empfehle ich ein geeignetes Frostschutzmittel.