Newsletter-Archiv

Rapspflanze

Grundsätzlich muss für eine Herbstdüngung der Nachweis des Düngebedarfes erfolgen. Auch dort, wo die Möglichkeit der Herbstdüngung prinzipiell besteht, hängt die tatsächliche Notwendigkeit einer solchen Maßnahme von mehreren Faktoren ab. Anhand der konkreten Situation vor und nach der Aussaat ist sorgsam abzuwägen, ob tatsächlich noch im Herbst Streuer und Spritzen zum Einsatz kommen sollen.

Lohnunternehmen Maschinengemeinschaft Freckenhorst

Flüssigdünger bietet eine hohe Stickstoff-Effizienz. Beim Lohnunternehmen Maschinengemeinschaft Freckenhorst in Warendorf ist er seit 2018 fest im Programm. Geschäftsführer Bernd Strotmann und sein Mitarbeiter Laurenz Friehe berichten von ihren Erfahrungen.

Maissorten

Körnermais ist nicht gleich Körnermais. Die wichtigsten Formen sind Zahn- und Hartmaistypen. Doch auch Puff-, Wachs- und Stärkemaistypen sind hier zu nennen, wobei alle Formen spezielle Eigenschaften aufweisen. Bei Familie Will-Körkel ist man schon vor vielen Jahren einen Schritt weitergegangen und spezialisierte sich auf den Anbau kleinkörniger Hartmaissorten für spezielle Fütterungszwecke. Dementsprechend sind die angebauten Sorten alles andere als gewöhnlich.

Raps

Je nach Vorfrucht und deren Stickstoff-Bilanz, organischer Düngung in den Vorjahren, dem verbliebenem Stroh auf der Fläche sowie der möglichen Stickstoff-Nachlieferung aus dem Boden, der Bodenbearbeitung und weiteren Faktoren sollte sichergestellt werden, dass dem Raps eine bestimmte Stickstoffmenge zur Verfügung steht. Es muss deshalb eine sorgfältige Abwägung stattfinden, ob eine Herbstdüngung notwendig ist.

Altraps zwischen gedrilltem Raps

Besonders bei Standorten mit einer langen Raps-Anbautradition verursacht Altraps einige Probleme. Viele kennen das Phänomen: Zwischen der Aussaat wuchert Raps. Dieser Altraps bringt Probleme mit sich. Daher sollte der Durchwuchs so gering wie möglich gehalten werden. Um diese Problematik und entsprechende Gegenmaßnahmen einmal genauer zu beleuchten, haben wir uns einen Langzeitversuch bei der Schorrentin GbR angeschaut.

Weizenernte Claas

Nachdem stabilisierte Stickstoffdünger und Anwendungssysteme bereits in den letzten sehr trockenen Jahren weithin erfolgreich waren, zeigen erste Versuchsergebnisse nun auch für die vergleichsweise kühle und feuchte Vegetationsperiode 2021, welche Vorteilswirkungen sich durch ammoniumbetonte Strategien erzielen lassen.

Kartoffelpflanze mit Knolle

Das Jahr 2021 unterscheidet sich in Bezug auf die Witterung stark von den Jahren 2019 und 2020. Wasserknappheit war nur vereinzelt zu verzeichnen, sodass vielerorts auf eine kostenintensive Beregnung verzichtet werden konnte. Hingegen waren erschwerte Auflaufbedingungen und ein deutlich höherer Druck an pilzlichen Schadorganismen zu verzeichnen.

Porsche im Grünland

Der N-Düngebedarf im Grünland richtet sich zum einen nach dem Ertragsniveau des Standortes, zum anderen nach der Art und Intensität der Nutzung. Neben zahlreichen festen Düngemitteln bieten sich ebenso Flüssigdünger für eine Bedarfsabdeckung an. Deren Anwendung setzt die Kenntnis und Beachtung einiger Grundsätze voraus.

Wer die Dörferstraße von Oldenburg in Holstein nach Heiligenhafen entlang fährt, kommt durch Altgalendorf. Zur rechten Hand fällt dann das Hinweisschild „Geflügelhof und Bauernmarkt Albert“ auf.

Kohl wird seit Jahrhunderten züchterisch bearbeitet. Bereits die Römer wussten um den Wert der Pflanze, die als vitaminreiches Gemüse oder zu medizinischen Zwecken genutzt wurde. Eduard Lass begann 1889 mit dem großflächigen Anbau von Kohl in Dithmarschen.

Düngerqualität Harnstoff und Flüssigdünger – nach der Ernte ist vor der Ernte

Egal ob granulierte oder flüssige Düngemittel, die Qualität ist entscheidend für die Genauigkeit bei der Ausbringung und die Pflanzenverträglichkeit. Düngemittel machen einen Großteil der Betriebsmittelkosten aus und sollten daher vor dem Kauf genau in Augenschein genommen werden.

Mähdrescher am Überladen

Die Einflüsse der internationalen Märkte auf die heimischen Getreidepreise haben in den letzten Jahren im Zuge der Globalisierung deutlich zugenommen. Neben dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage haben auch weltweite Witterungsereignisse, politische Entscheidungen, Ernteschätzungen oder auch Spekulanten als Einfluss auf die Preise zugenommen.

Hopfen

Der Anbau von Hopfen in Bayern ist seit dem 9. Jahrhundert in Urkunden des Hochstiftes Freising belegt. Zuerst wurde der Hopfen als Heilpflanze, später im Mittelalter als Bierzusatz verwendet. Die Anwendung im Bier erfolgte vorerst nicht des Geschmacks wegen, sondern zur Verlängerung der Haltbarkeit. Diese Art der Bierkonservierung mit Hopfen ist vorrangig den Klöstern zuzuschreiben.

Flüssigdüngung

Bei der Düngung mit einem Zentrifugalstreuer ohne zertifizierte Randstreueinrichtung sind Mindestabstände von vier Metern zu Gewässern einzuhalten. Ist der Streuer mit einer Randstreueinrichtung ausgerüstet, kann bis auf einen Meter Abstand vom Gewässer gedüngt werden. Flüssigdünger hingegen lässt sich mit der Präzision einer Pflanzenschutzmaßnahme applizieren.

Knoblauch im Mai

Knoblauch und Zwiebeln werden in Deutschland gern gegessen, der eine mehr – der eine weniger. Beide Früchte haben - direkt verarbeitet oder als Gewürz - einen äußerst eigenen und intensiven Geschmack. Durch züchterische Bearbeitung wurden die Grundlagen für einen erfolgreichen Anbau in unseren Breiten geschaffen.