Newsletter-Archiv

Maispflanzen im Sonnenuntergang

Alle bisherigen Versuchsergebnisse zeigten deutlich, dass durch die Zugabe von PIADIN® zu Gülle und Gärresten die Stickstoffausnutzung deutlich gesteigert werden kann. Auch unter den trockenen Witterungsbedingungen 2022 konnte PIADIN® überzeugen.

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) gehört zu den wichtigsten Aufgabenfeldern der europäischen Politik. Sie zählt daher zu den am stärksten vergemeinschaftlichten Politikbereichen der EU.

Becken mit afrikanischen Raubwelsen

Im Jahr 2010 war der landwirtschaftliche Betrieb Rudi Oppmann aus dem unterfränkischen Burggrumbach auf der Suche nach einem zweiten Standbein. Beim Besuch der „Eurotier“ mit Sohn Simon ist man dann auf den Wels gekommen.

Weizen

Nach wie vor ist Winterweizen in Deutschland die wichtigste und ertragsreichste Getreidekultur. Er nimmt fast die Hälfte der deutschen Getreidefläche und rund ein Viertel der Ackerfläche ein.

Tautropfen

Die Vorbereitungen für die Pflanzenbausaison 2023 haben mit der Aussaat der Winterungen bereits begonnen. Auf dem Weg zur erfolgreichen Ernte sind noch einige Hindernisse zu überwinden.

Regenwurm

Für die dynamischen Prozesse beim Auf- und Abbau von Humus ist ein intaktes Bodenleben die Grundvoraussetzung. Sind die Böden zu trocken, zu nass, zu kalt, zu sauer oder schlecht belüftet, ist die Zersetzung gehemmt.

Winterroggen

Ammoniumstabilisierte Düngungssysteme mit Düngemitteln wie ALZON® neo-N haben unter den trockenen und heißen Bedingungen 2022 auch im Winterroggen ihre ausgezeichnete Düngewirkung bestätigt.

Wintergerste schiebt Ähren

Die Wintergerste konnte im Trockenjahr 2022 einmal mehr von ihrer frühen Kornfüllungsphase profitieren und erreichte überwiegend sehr gute Ernteergebnisse. N-stabilisierte Düngestrategien, aber auch Baukastensysteme bestätigten ihre ausgezeichnete Wirkung.

Krönung der Erntehoheiten mit Fachberater Bertram Kühne

Die Wenigsten außerhalb Sachsens werden es wissen, am Freitag fand die feierliche Eröffnung des 23. Landeserntedankfestes in Zittau statt. Was erstmal nach einer trockenen Feierstunde mit feuchtem Händeschütteln klingt, entwickelte sich zu einem bemerkenswerten Fest über das ganze Wochenende.

Mein Name ist Gerrit Wilmsen, ich bin 30 Jahre alt und gehöre seit Oktober zum Team der SKW Piesteritz. Als Außendienstler bin ich zukünftig Ihr Ansprechpartner im östlichen Niedersachsen. Nach der landwirtschaftlichen Ausbildung habe ich Agrarwissenschaften in Osnabrück studiert. In den letzten 4,5 Jahren war ich erst als Angestellter im Münsterland, dann als stellvertretender Betriebsleiter im Vorharz in der praktischen Landwirtschaft tätig.

N-stabilisierte Dünger überzeugen 2022 im Raps

Nach dem teils nassen Spätsommer 2021 stellte sich im Herbst wieder trockene Witterung ein. Die nach dem regnerischen August stark durchnässten Böden wurden vielerorts erst im September wieder befahrbar. Dennoch war der oft verspätet gedrillte Raps in der dritten Septemberdekade größtenteils ordentlich aufgelaufen.

Reportage Ackerbau im Rheinland

Wir befinden uns auf einem Ackerbaubetrieb zwischen Bonn und Köln im Rheinland in Niederkassel. Familie Capellmann betreibt seit 1957 einen klassischen Ackerbaubetrieb. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 10°C, der Jahresniederschlag liegt bei 650 mm. Gewirtschaftet wird überwiegend auf sandigen Lehm mit einer Bodenkennzahl von 62.

Mit Kalk und Humus den Boden fit machen

Unsere Nutzpflanzen brauchen Wasser und Nährstoffe und ausreichend Sauerstoff für die Wurzelatmung. Mit der Zunahme von Extremen, die auch mit dem Klimawandel zusammenhängen, spielt der Bodenzustand eine zunehmend größere Rolle. Nur ohne Verschlämmung kann der Boden große Niederschlagsmengen aufnehmen, in den Unterboden ableiten und speichern und so mithelfen, Dürreperioden zu überbrücken.

Junger Mais

Als eine der bedeutendsten Kulturpflanzen in der Landwirtschaft kann der Mais einen erheblichen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit, biologische Vielfalt und zur Regeneration der Böden leisten, was sich auch am zunehmenden Interesse an dieser vielseitigen Kultur widerspiegelt.

Flächiger Auflauf von Ackerfuchsschwanz

Klassische Unkrautflächen, ohne Gräser, kommen in vielen Regionen kaum noch vor. Vielerorts sind Jährige Rispe, Windhalm, Trespen-Arten oder Ackerfuchsschwanz präsent. Bundesweit gesehen, hat nicht nur die Fläche mit Ackerfuchsschwanz zugenommen, sondern auch die Besatzstärke und Resistenzentwicklung.