Standort ändern
Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden
Download

Das 1 x 1 der Düsentechnik für die Flüssigdüngung

Exakt und gleichmäßig bis zum Feldrand, auch bei großen Arbeitsbreiten und ungünstigen Windverhältnissen - dazu noch gute und kalkulierbare Verfügbarkeit bei trockenen Verhältnissen wie im Frühjahr 2020. Das ist der Wunsch vieler Landwirte bei der Düngung und damit der Hintergrund für den steigenden Einsatz von Flüssigdüngern. Betriebe die bisher ausschließlich mit granulierten Düngern gearbeitet haben, stellen auf die Düngung mit der Spritze um. Die Schlagkraft ist durch entsprechende Tankgrößen vorhanden und die Geräte werden besser ausgelastet. Qualitätsdünger, wie aus dem Hause SKW Piesteritz, mit Korrosionsinhibitoren schonen dabei die Maschinen.

Das Hauptorgan der Pflanzen für die Stickstoffaufnahme mit über 80 Prozent, ist die Wurzel und damit ist das Ziel für den Flüssigdünger klar: so pflanzenschonend wie möglich auf den Boden zur Wurzel hin.

„Je gröber die Tropfen desto besser“ – Flüssigdüngung mit Pflanzenschutzdüsen?

Pflanzenschutzdüsen wie zum Beispiel IDK oder ID3-Düsen überzeugen durch optimale Beläge beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln durch eine Mischung aus groben, mittleren und auch feinen Tropfen. Diese Pflanzenschutzdüsen erzeugen aber selbst bei niedrigen Betriebsdrücken von maximal 2 bar (IDK) oder maximal 3 bar (ID3) bei der Applikation von Flüssigdüngern immer noch jede Menge feine und mittlere Tropfen, die sich auf den Blättern anlagern und schnell zu Blattnekrosen – „Verbrennungen“ führen. Doppelflachstrahldüsen sollten aus diesem Grund, auch nicht bei niedrigem Druck, zur Applikation von Flüssigdünger verwendet werden.

Genau hier setzen die extrem grobtropfigen Flüssigdüngerdüsen an und spielen die Vorteile aus. Mit Tropfengrößen über einem Millimeter rollen diese „groben Kugeln“ zusammen mit der hohen Oberflächenspannung bei Markenware von den Pflanzen ab - und dies auch bei hohen Drücken von 3 oder 4 bar und entsprechender Schlagkraft.

Lochdüsen, oft auch „Pinkeldüsen“ genannt wie beispielsweise die neue Lechler FS-Düse, erzeugen sehr grobe Tropfen beim optimaler Querverteilung. Die Premiumlösung und seit Jahren mit sehr guten Erfahrungen in der Praxis im Einsatz, ist die patentierte Lechler FD-Düse. Der Dünger wird extrem grob bei gleichzeitig bester Querverteilung ausgebracht sodass jede Pflanze genau die richtige Dosis bekommt – Streifen durch Über- und Unterdüngung im Bestand gehören der Vergangenheit an. Die gute Verteilung ist vor allem bei Mengen > 200 l/ha, wie sie bei „Einmalgaben“ mit stabilisierten Düngern der Fall sind, umso wichtiger.

In späteren Stadien im Getreide ab BBCH 37/39 und bei bereits erschienenen Fahnenblatt sowie zur flüssigen Qualitätsgabe im Weizen, sind Schleppschläuche wie der 5S oder 5SL eine gute Wahl, um den Dünger an die Wurzeln zu bringen. Dies gilt genauso für Mais nach dem Auflaufen, da hier auf keinen Fall mit Düsen von oben gedüngt werden sollte.

„Je größer desto besser“ damit die Tropfen vom Blatt abrollen – Feinanteile bei Pflanzenschutzdüsen erhöhen das Risiko von Blattnekrosen.

Flüssigdüngerdüsen ohne Feintropfenanteil sind die sichere und professionelle Lösung.

Ideale Ergänzung: Lechler „Düsen App“ und der SKW Piesteritz „appLIQUator“

Mit der Lechler Düsen-App für Flüssigdüngung ermitteln Sie ganz einfach die richtige Düsengröße, Stickstoffmenge nach Dichte und Düngertyp, die minimale oder maximale Fahrgeschwindigkeit und die Menge je nach vorhandener Düsengröße. Ein Tipp: immer die kleinste Düngermenge die ausgebracht werden soll zuerst festlegen, damit die Düse nicht zu groß gewählt wird. Für höhere Mengen funktioniert die Größe bis zur 06 (grau) auf jeder Spritze – ab Düsengröße 08 (weiß) sollten Sie prüfen wie viel l/min Dünger die Spritze ins Gestänge pumpen kann.

Beispiel: 400 l/ha ALZON® flüssig-S 25/6 – bei 9 km/h = 3,0 l/min pro Düse mit der FD 08 in weiß bei 3,4 bar. Bei einem 27 m Gestänge sind dies immerhin 162 l/min Dünger und umgerechnet rund 200 l/min Wasser die im Gestänge ankommen sollten. Die Pumpenleistung bezieht sich immer auf Wasser bei voller Drehzahl und neuwertiger Pumpe.

Heruntergeladen werden kann die Düsen-App kostenlos für iPhone und Android.

Der „appLIQUator“von SKW Piesteritz erleichtert Ihnen die Entscheidung ob Sie unter bestimmten Witterungsbedingungen und je nach Kultur in die Bestände fahren können, ohne Schäden zu riskieren. Denn die gute fachliche Praxis für die Ausbringung von Flüssigdüngern können Sie mit Markenware und passender Technik zwar voll ausreizen aber nicht aushebeln.

Die App ist ab sofort kostenlos im App Store (iOS) sowie im Google Play Store (Android) verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren

Für den lokalen Wetterbericht und die automatische Auswahl Ihres Fachberaters geben Sie bitte Ihre Postleitzahl ein und wählen Ihren Standort aus.
Ihr neuer Standort:
Lutherstadt Wittenberg Sachsen Anhalt
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und regelmäßig mit unserem Newsletter über intelligente Düngesysteme und interessante News vom Acker informiert werden. Dann melden Sie sich für den duengerfuchs.de Newsletter an.
Durch das Absenden der Newsletteranmeldung akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen.