Standort ändern
Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden
Download

Düngung und Umwelt

Nachhaltig wirtschaften heißt, Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Hohe Erträge und Qualitäten bei hoher Stickstoffeffizienz sind hierbei entscheidend. Die Nachhaltigkeit von Düngungsmaßnahmen und deren Klimarelevanz wird an deren Treibhausgasemissionen (THG) wie Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O) gemessen. Bewertet wird die Nachhaltigkeit in CO2-Äquivalenten, aus denen sich der sogenannte „CO2-Fußabdruck“ ableitet.

Lachgasemissionen (N2O) spielen hierbei aufgrund der sehr hohen CO2-Äquivalenz von 296 kg CO2 je kg N2O eine entscheidende Rolle. Im CO2-Fußabdruck von Stickstoffüngemitteln werden die Treibhausgasemissionen im gesamten Lebenszyklus betrachtet. Das reicht von der Produktion über Transport und Ausbringung von Düngemitteln bis zur Ernte der damit gedüngten Kulturen.

Eine intensive Recherche zu Lachgasemissionen aus der Mineraldüngung, bei der mehr als 1.000 Messreihen analysiert wurden, hat ergeben, dass die Dünger-Stickstoff-Form Kalkammonsalpeter im direkten Vergleich ein deutlich stärkerer Lachgastreiber ist als Harnstoff. Im Mittel verschiedener statistischer Datenanalysen lag der entsprechende Faktor für Kalkammonsalpeter um nahezu 50 Prozent über dem Faktor für Harnstoff (Stehfest & Bowman 2006).

Durch Urease- und Nitrifikationsinhibitoren in Kombination mit Harnstoff können die düngungsbedingten Lachgasemissionen auf dem Feld um bis zu 75 Prozent reduziert werden. Nähere Details vom Standort Cunnersdorf finden sich in folgenden Veröffentlichungen:

  • Thiel, E., Kreuter, T., Schuster, C.: Effekte der Nitrifikationsinhibierung auf die N2O-Freisetzung nach Mineraldüngung auf einem sandigen Lehm-Standort: Versuchsergebnisse 2011-2014 (DBG-Tagung 2015, http://eprints.dbges.de/)
  • Spott, O., Apelt, B., Thiel, E.: Einsatz eines Nitrifikationsinhibitors (Piadin®) bei Gülleapplikation nach dem Strip-Till-Prinzip: Laborversuch zum Effekt auf die NO3--Bildung und N2O-Freisetzung (DBG-Tagung 2015, http://eprints.dbges.de/)
  • Spott, O., Kreuter, T., Lietsch, A., Schuster, C.: Feldversuche zur verlustmindernden Wirkung von N-Stabilisatoren hinsichtlich Lachgas-Emissionen nach Harnstoff-Düngung zu Winterraps (DBG-Tagung 2017, http://eprints.dbges.de/)

Indem die Lachgasemissionen verringert werden, wird auch der CO2-Fußabdruck von stabilisierten Harnstoffdüngemitteln im Vergleich zu Kalkammonsalpeter kleiner.

Mit den innovativen Düngern der ALZON-Palette und dem Gülle- und Gärrestzusatz PIADIN® trägt SKW Piesteritz diesem enormen umweltentlastenden Potenzial Rechnung. 

Für den lokalen Wetterbericht und die automatische Auswahl Ihres Fachberaters geben Sie bitte Ihre Postleitzahl ein und wählen Ihren Standort aus.
Ihr neuer Standort:
Lutherstadt Wittenberg Sachsen Anhalt
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und regelmäßig mit unserem Newsletter über intelligente Düngesysteme und interessante News vom Acker informiert werden. Dann melden Sie sich für den duengerfuchs.de Newsletter an.
Durch das Absenden der Newsletteranmeldung akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen.