Standort ändern
Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden
Download

Qualitätseigenschaften von Flüssigdüngern

Um eine optimale Verteilung und eine randgenaue Ausbringung erzielen zu können, sind folgende Qualitätsparameter für Flüssigdünger entscheidend:
 

pH-Wert

Die Flüssigdünger der SKW Piesteritz haben einen neutralen pH-Wert im Bereich zwischen pH 6 und 7 und gewährleisten damit eine optimale Pflanzenverträglichkeit.
 

Biuretgehalt

Da die Düngung direkt über das Blatt geschieht, sollte der Biuretgehalt in reiner AHL 0,3 Prozent nicht überschreiten. Wird dieser Wert überschritten, sind phytotoxische Reaktionen möglich. Es kann zu Chlorosen an den Pflanzen kommen.
 

Lagerfähigkeit

Bei Flüssigdüngern ist der Kristallisationspunkt ein ausschlaggebender Parameter. Die Kristallisation beginnt bei den meisten Flüssigdüngern bei -15°C. Bis zu diesem Punkt ist die Ware lagerstabil. Sollte ein Flüssigdünger auskristallisieren, kann die angegebene Nährstoffzusammensetzung nicht mehr garantiert werden. Bei Flüssigdüngern der SKW Piesteritz beginnt die Kristallisation je nach Produkt zwischen -15 und -22 °C.

Werden Produkte mit geringeren Kristallisationspunkten eingesetzt, zum Beispiel AHL30 oder ASL, kann es bei niedrigeren Temperaturen schnell zu Problemen im Lagerbehältnis oder direkt in der Spritze kommen. Schon ein später Frost im Frühjahr kann dann für Ärger sorgen. Die Ware kristallisiert aus, verstopft Düsen, Konzentration und Zusammensetzung der Nährstoffe in der flüssigen Fraktion verändern sich. Mit Qualitätsprodukten, wie den Flüssigdüngern aus dem Hause der SKW Piesteritz, vermeiden Sie derartige Probleme.
 

Oberflächenspannung

Eine hohe Oberflächenspannung sorgt dafür, dass Tropfen schnell vom Blattrollen. Bei einer niedrigen Oberflächenspannung bilden die Tropfen einen Flüssigkeitsfilm auf dem Blatt. Das kann zu Verbrennungen führen. Die Oberflächenspannung ist die Arbeit (Nm), die verrichtet wird, um die Oberfläche(m²) einer Flüssigkeit zu vergrößern. Dargestellt wird die Oberflächenspannung in Millinewton pro Meter (mN/m). Die Oberflächenspannung sollte 60 – 80 mN/m betragen, damit die Tropfen vom Blatt abrollen können. Bei Flüssigdüngern mit einer zu niedrigen Oberflächenspannung kann es zu einer zu langen Benetzung des Blattapparates kommen und somit Nekrosen verursachen. Ertragseinbußen von mehr als zehn Prozent müssen befürchtet werden.

Die qualitätsvollen Flüssigdünger der SKW Piesteritz garantieren Ihnen bei sachgerechter Anwendung eine optimale Oberflächenspannung und damit eine hohe Pflanzenverträglichkeit und Nährstoffausnutzung.

Bei der Mischung von AHL mit Pflanzenschutzmitteln sind stets die Anwendungsempfehlungen der Hersteller zu beachten. Die kombinierte Mischung mit Wachstumsreglern oder Herbiziden erhöht deren Benetzung und Haftung. Teilweise können Aufwandmengen reduziert werden. Fungizide hingegen können die Oberflächenspannung der AHL und somit der Mischung herabsetzen und Verätzungen verursachen.

Markenqualität mit hoher Oberflächenspannung sichert Erträge und Rohprotein-Gehalte

Auswirkung der AHL‐Qualität auf Ertrag und Rohprotein in Winterweizen

Für den lokalen Wetterbericht und die automatische Auswahl Ihres Fachberaters geben Sie bitte Ihre Postleitzahl ein und wählen Ihren Standort aus.
Ihr neuer Standort:
Lutherstadt Wittenberg Sachsen Anhalt
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und regelmäßig mit unserem Newsletter über intelligente Düngesysteme und interessante News vom Acker informiert werden. Dann melden Sie sich für den duengerfuchs.de Newsletter an.
Durch das Absenden der Newsletteranmeldung akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen.