Standort ändern
Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden
Download

Kulturen profitieren vom Niederschlag

Die Ernte von Grassilage und die Aussaat von (Zweitfrucht-)Mais binden weiterhin Kapazitäten im Dienstleistungsbereich. Bei der Anwendung von Flüssigdünger nach dem ersten Schnitt muss auf verheilte Schnittflächen, trockene Pflanzen und auf Temperaturen unter 25 °C geachtet werden. Die höchste Stickstoffeffizienz bei gleichzeitiger Pflanzenverträglichkeit wird mit Flüssigdünger-Düsen erreicht.

Im Mais stehen weiter Pflanzenschutzmaßnahmen an. Mischungen mit Flüssigdüngern oder Applikationen mit purem Flüssigdünger sind nach dem Auflaufen des Maises per Düse nicht mehr möglich. Erst wenn der Mais ausreichend groß ist (6-Blatt-Stadium), kann im Bedarfsfall mit Schleppschläuchen nachgedüngt werden. Eine Düngung mit granuliertem ALZON® neo-N ist jedoch problemlos möglich.

Die Niederschlagsverteilung in der Berichtswoche war von Ort zu Ort stark abweichend. Nach dem Regen ist mit Neuinfektionen an Pilzkrankheiten im Getreide zu rechnen und dementsprechend sollten Fungizide im Getreide zum Einsatz kommen. In spät gesätem Weizen können bei entsprechendem Bedarf Spätdüngungsmaßnahmen durchgeführt werden. Im Falle einer Flüssigdüngeranwendung wird der Einsatz von Schleppschläuchen oder Schlepprohren empfohlen.

In Kartoffeln werden ebenfalls weiter Herbizidmaßnahmen durchgeführt. Bei Tankmischungen mit Flüssigdüngern sollten unbedingt vorher Mischproben durchgeführt werden.

 

Futtermittel-, Getreide- und Rapsmarkt

Die Ertragserwartungen in Europa und alterntige Ware lassen die Preise für Futtergetreide seitwärts oder schwächer tendieren. Raps notiert trotz knapper Verfügbarkeit und geringeren Anbauumfangs nicht stärker und orientiert sich damit am Soja.

 

Tierische Erzeugnisse

Der Markt für Schlachtschweine ist fortgesetzt von einer starken Nachfrage und weiter überschaubaren Angebotssituation geprägt. Seitens der Schlachtunternehmen wird ein witterungsbedingt schwächerer Absatz aufgrund fehlender Grillaktivität beklagt. Der Ferkelmarkt folgt den guten Preisen des Schlachtschweinemarkts.

Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Westliches Niedersachsen Östliches Niedersachsen Sachsen-Anhalt Berlin, Brandenburg Nordrein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen Sachsen, Thüringen Nördliches Bayern Südliches Bayern, Österreich Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz

Harm-Dirk Biebert

WESTLICHES NIEDERSACHSEN

Tel.: +49 (0) 4482 974917
Mobil: +49 (0) 151 19568121
E-Mail: harm-dirk.biebert@skwp.de

Für den lokalen Wetterbericht und die automatische Auswahl Ihres Fachberaters geben Sie bitte Ihre Postleitzahl ein und wählen Ihren Standort aus.
Ihr neuer Standort:
Lutherstadt Wittenberg Sachsen Anhalt
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und regelmäßig mit unserem Newsletter über intelligente Düngesysteme und interessante News vom Acker informiert werden. Dann melden Sie sich für den duengerfuchs.de Newsletter an.
Durch das Absenden der Newsletteranmeldung akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen.