Standort ändern
Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden
Download

Wintergerste jetzt mit ALZON® neo-N abschließen

Im Raps sollte die Stickstoff-Düngung abgeschlossen sein. Die Rapsbestände haben sich gut entwickelt, hier sollte man Gelbschalen aufstellen und regelmäßig den Käfer-Zuflug kontrollieren. Die Wintergerste und Triticale sollte man jetzt mit ALZON® neo-N abschließen. Damit die stabilisierte N-Düngung gut funktioniert, müssen Überfahrten zusammengelegt werden, d.h. jetzt die 2. und 3. Stickstoffgabe zusammenfassen.  Die geplante Stickstoffmenge kann ohne große Verlustpotentiale appliziert werden. Bei ALZON® neo-N ist keine Gefahr des Überwachsens, Lager und Zwiewuchs gegeben. 

Zuckerrüben sind vielerorts ausgesät. Durch die nach wie vor trockene Witterung konnte man diese Woche in vielen Regionen Gülle auf Mais ausbringen. Es ist sehr wichtig, die Gülle innerhalb von vier Stunden einzuarbeiten, nicht nur, weil es gefordert wird. Es können bis zu 50 Prozent des Güllestickstoffes bei längerer Wartezeit in die Luft gehen. Die Stickstoffstabilisatoren wirken nur im durchwurzelbaren Horizont und haben keinen Einfluss auf die Ammoniak-Verluste. Es ist bei der Maisaussaat von sehr hohen Stickstoff-Mengen in der Reihendüngung abzuraten. Bei Stickstoffmengen über 100 kg/ha N in der Reihe konzentriert sich das Maiswurzelwachstum auf das Düngerband. Ist dies aufgebraucht, muss sich die Wurzel erst den breit ausgebrachten Dünger erwachsen. Darum reichen in der Regel bis zu 40 kg N/ha in der Reihe. Auch bei Hackfrüchten und Hopfen kann jetzt schon eine stabilisierte Stickstoffdüngung bis 150 kg N/ha gegeben werden, ähnlich wie beim Mais – aber Achtung: Die Mindest-Mengen des Stabilisators sollte nicht unterschritten werden (mindestens 5 l/ha PIADIN® oder 1,75 dt/ha ALZON® neo-N).

Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Westliches Niedersachsen Östliches Niedersachsen Sachsen-Anhalt Berlin, Brandenburg Nordrein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen Sachsen, Thüringen Nördliches Bayern Südliches Bayern, Österreich Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz

Reinhard Lindinger

SÜDLICHES BAYERN UND ÖSTERREICH

Tel.: +49 (0) 8542 919661
Mobil: +49 (0) 151 19568125
E-Mail: reinhard.lindinger@skwp.de

Für den lokalen Wetterbericht und die automatische Auswahl Ihres Fachberaters geben Sie bitte Ihre Postleitzahl ein und wählen Ihren Standort aus.
Ihr neuer Standort:
Lutherstadt Wittenberg Sachsen Anhalt
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und regelmäßig mit unserem Newsletter über intelligente Düngesysteme und interessante News vom Acker informiert werden. Dann melden Sie sich für den duengerfuchs.de Newsletter an.
Durch das Absenden der Newsletteranmeldung akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen.