Standort ändern
Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden
Download

Aktuelles vom Feld

Durch die anhaltende Trockenheit musste die Silomaisernte zügig weiterlaufen und ist dadurch in einigen Regionen schon abgeschlossen. Wie bei den anderen Kulturen gibt es auch hier beim Ertrag deutliche Unterschiede von 100 bis 400 dt/ha je nach Niederschlagsmengen. Vor allem in den leichteren Anbaugebieten Anhalt-Bitterfeld, der Altmark und auch im südlichen Sachsen-Anhalt ergeben sich für die Tierhalter und Betreiber von Biogasanlagen größere Versorgungslücken und dadurch auch wirtschaftliche Probleme.

Zum Qualitätsgetreidetag der LLFG in Bernburg-Strenzfeld sind die wirtschaftlichen Bedingungen in diesen Regionen durch die letzten zwei trockenen Jahre auch als kritisch für einige Betriebe eingeschätzt worden.

Bei der Einschätzung der Anbaustruktur in Sachsen-Anhalt 2019 ist auffällig, dass der Wintergerstenanbau wieder deutlich ausgedehnt wurde. Viele Betriebe begründen dies mit der besseren Ertragssicherheit durch die bessere Ausnutzung der Winter- und Frühjahresfeuchte. Einen leichten Anstieg der Anbaufläche gibt es auch beim Winterweizen mit einem deutlichen Trend zum Qualitätsweizensegment. Der A- und E-Weizenanbau liegt bei über 80 Prozent. Viele Betriebe ernüchtern die Prognosen bei der Einschätzung und Prognose der Erzeugerpreise.

Sehr gravierend ist der Einbruch bei der Rapserntefläche in 2019. Durch die extreme Trockenheit mit hohem Anbaurisiko wird sich dieser Trend auch zur Aussaat 2019 fortsetzen, da das Zeitfenster für eine erfolgreiche Saat mehr oder weniger schon geschlossen ist. Aktuell wird geschätzt, dass nur auf 30 bis 40 Prozent der geplanten Anbaufläche der Raps auch bestellt wurde. Bei den Feldrunden wird das hohe Anbaurisiko deutlich und spiegelt die Niederschlagsmengen in der Region wieder.

Auf Grund der Trockenheit mussten einige Betriebe schon mit der Silomaisernte beginnen. Bei einigen Proberodungen bei Zuckerrüben im Beratungsgebiet lagen die Erträge zwischen 150 bis 200 dt/ha.

Markt

Durch die angespannte Lage der Betriebe ist die Handelstätigkeit nach Aussagen des Handels fast zum Erliegen gekommen.

Für den lokalen Wetterbericht und die automatische Auswahl Ihres Fachberaters geben Sie bitte Ihre Postleitzahl ein und wählen Ihren Standort aus.
Ihr neuer Standort:
Lutherstadt Wittenberg Sachsen Anhalt
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und regelmäßig mit unserem Newsletter über intelligente Düngesysteme und interessante News vom Acker informiert werden. Dann melden Sie sich für den duengerfuchs.de Newsletter an.
Durch das Absenden der Newsletteranmeldung akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen.