Standort ändern
Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden Fachberater finden
Download

Grünlandpflege-Schlüssel zum Erfolg der Milchproduktion

Nach den ersten N-Gabe, welche teilweise durch den Sturm unterbrochen wurde, ist es Zeit an das Grünland zu denken. Die Niederschläge des Wochenendes haben die Befahrbarkeit teilweise wieder zunichtegemacht, dennoch sollten die Schlepp-, Walz und Pflegearbeiten frühzeitig eingeplant werden. Eine gute Walzarbeit gelingt nur, genau wie auf dem Silo, wenn langsam gefahren wird. Um einen guten Bodenschluss und eine glatte Wiese zu erreichen darf die Geschwindigkeit auch mit schweren Walzen 10 km/h nicht überschreiten, wenngleich die Dieselrösser heute deutlich höhere Hektarleistungen hergeben würden. Entscheidend für die Qualität des Grundfutters ist nicht nur eine gute Narbenzusammensetzung, sondern auch der Verschmutzungsgrad. Auf einer glatten Wiese wird weniger Schutz ins Futter geschwadet.

Schmackhaftes Futter kann auch Kräuter enthalten, nur giftige Pflanzen sollten nicht Überhand nehmen. Auf dem Niedermoorgrünland macht vor allem Hahnenfuß Probleme. Im Heu ist Hahnenfuß unproblematisch, in der Silage aber gibt es Probleme mit der Fruchtbarkeit der Tiere. Ein weiteres Problemunkraut, wenn auch nicht stark giftig, ist der Ampfer. Wenig schmackhaft und ertragreich werden die Gräser großflächig verdrängt.

Auf den mineralischen Standorten macht das Jakobskreuzkraut immer mehr Probleme, diese Pflanze ist hochgiftig, nicht nur für Pferde. Löwenzahn – wenn auch nicht giftig – macht sich auf vielen ungepflegten Standorten breit und verdrängt ebenso die wertvollen Gräser.

Eine gezielte Pflanzenschutz-Maßnahme sollte aber nicht im Frühjahr erfolgen, weil die Bestände im ersten Schnitt mit Ertragsdepressionen reagieren. Besser sind Anwendungen im Spätsommer mit anschließender Nachsaat. Diese kann sich im Herbst, nach einsetzenden Niederschlägen gut entwickeln, die Saat muss aber spätestens Anfang September erfolgen. Diese Maßnahme sollte bereits im späten Frühjahr geplant werden, erstens müssen die Flächen ordentlich kartiert werden, zweites muss standortgerechtes Saatgut bestellt werden, die Verfügbarkeit ist oft knapp. Auch im Rahmen der Düngeverordnung von 2017 ist eine Kartierung des Grünlandes von Interesse, der Anteil von Leguminosen ist durchaus relevant.

Für die Düngung des Grünlandes gibt es viele Möglichkeiten, die Faustregel 2:1:3 (N:P2O5:K2O) kann als Richtwert herangezogen werden. Stickstoff als Ertragsmotor, Phosphat ist für die Futterqualität unerlässlich, Kaliumoxid dient der Trocken- und Krankheitstoleranz. Ist Kalium im Mangel, reagiert das Grünland sehr schnell mit Ertragsdepressionen, bei Phosphat ist das nicht in dem Maße der Fall. Auf Phosphat sollte aber trotzdem keinesfalls verzichtet werden, denn Phosphat muss im Mineralfutter für Milchkühe sehr teuer zugekauft werden und ist am Ende doch nicht so verfügbar. Die Milchleistung aber auch die Schlachtkörperqualität leidet sehr stark bei Phospatmangel im Stoffwechsel der Rinder, daher ist die Düngung die billigste Lösung. Magnesium sollte ebenso bedacht werden, die zentrale Rolle im Chlorophyll und bei der Verlagerung der Nährstoffe ist wohl Jedermann bekannt (bei Weidegang auch Weidetetanie bedenken). Schwefel sollte in ähnlicher Höhe wie Magnesium appliziert werden, 25 Kilogramm sind in der Regel ausreichend.

Aus dem Hause SKW Piesteritz kann PIAMON® 33-S genauso wie stabilisierte Düngemittel (raps-power® neo, ALZON® neo-N) zum Einsatz kommen. Eine gute Lösung ist auch Flüssigdünger, gerade bei vielen Gräben kann so randgenau appliziert werden. Die Gräben wachsen nicht so stark zu und die Wasserregulierung funktioniert besser, des Weiteren kann das Schilf vom Rand her stärker unterdrückt werden.

Für eine spätere Düngung (Sommer) sollte bei der Harnstoffdüngung ohne Schwefelkomponente auf den Einsatz eines Ureaseinhibitors geachtet werden, vor Allem auf Standorten mit hohem pH-Wert. Hier kann PIAGRAN® pro empfohlen werden.

Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Westliches Niedersachsen Östliches Niedersachsen Sachsen-Anhalt Berlin, Brandenburg Nordrein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen Sachsen, Thüringen Nördliches Bayern Südliches Bayern, Österreich Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz

Bertram Kühne

BERLIN, BRANDENBURG

Mobil: +49 (0) 151 19568103
E-Mail: bertram.kuehne@skwp.de

Für den lokalen Wetterbericht und die automatische Auswahl Ihres Fachberaters geben Sie bitte Ihre Postleitzahl ein und wählen Ihren Standort aus.
Ihr neuer Standort:
Lutherstadt Wittenberg Sachsen Anhalt
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und regelmäßig mit unserem Newsletter über intelligente Düngesysteme und interessante News vom Acker informiert werden. Dann melden Sie sich für den duengerfuchs.de Newsletter an.
Durch das Absenden der Newsletteranmeldung akzeptieren sie unsere Datenschutzbestimmungen.