Organische Düngemittel erfolgreich mit PIADIN® stabilisieren - Ein Praxisbericht aus Mecklenburg-Vorpommern

Derzeit werden in vielen Regionen Wirtschaftsdünger ausgebracht, so auch in Priborn auf den Flächen der Agrar GmbH Vipperow. „Die Böden sind nach den Niederschlägen der letzten Woche mittlerweile aufnahmefähig und gut befahrbar, ein kleiner Vorteil auf unseren vorwiegend leichten Standorten. Somit können wir die Düngung der für den Maisanbau vorgesehenen Flächen mit Gärsubstraten durchführen“ so Karl Nietiedt, einer der Geschäftsführer des Betriebes und zuständig für die Pflanzen- und Futterproduktion im Bereich Vipperow-Priborn.

Karl Nietiedt (li.) mit Mitarbeiter

 

Die Agrar GmbH Vipperow bewirtschaftet südlich der Müritz circa 2.000 ha landwirtschaftliche Nutzfläche. Angebaut werden Winterraps, Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Kartoffeln und Mais. In den Ställen des Betriebes stehen etwa 350 Milchkühe und ebenso viele Jungrinder. Ein weiteres Standbein ist eine Biogasanlage, an dem das Unternehmen beteiligt ist. Somit stehen für den Pflanzen- und Futterbau hochwertige wirtschaftseigene Dünger zur Verfügung. Seit fast zehn Jahren setzt der Betrieb dabei auf die Wirkung von PIADIN®. „Mit PIADIN® halten die Maisbestände auf unseren leichten Standorten mit durchschnittlich 30 Bodenpunkten und den vorwiegend trockenen Bedingungen (Jahresniederschlag unter 550 mm) einfach länger durch, ein deutliches Plus in Sachen Ertragssicherheit und Ertragsstabilität“, betont Karl Nietiedt.

Befüllung mit PIADIN®-Dosieranlage
 

Im Betrieb wird das PIADIN® über eine Dosieranlage beim Befüllvorgang zugemischt. Jetzt zum Ende des Monats März und im April liegt die Aufwandmenge bei 5 l/ha PIADIN®. Dies sichert eine ausreichende Stabilisierung des Ammoniums im Gärsubstrat beziehungsweise in der Gülle ab. Das Ammonium wird damit wirksam vor Nitrat- und Denitrifikationsverlusten geschützt. Durch die Stabilisierung liegt der Stickstoff auch bei Trockenheit stets pflanzenverfügbar im Wurzelbereich vor und sichert somit auch den höheren späteren N-Bedarf der Kultur nachhaltig ab.

 

Frühere Tipps vom Düngerfuchs:

MAR/2017: N-Bedarf der Sommerkulturen mit einer Gabe abdecken
MAR/2017: Düngerstreuer richtig einstellen – darauf kommt es an
MAR/2017: Gülle mit PIADIN® zu Getreide mit Mineraldünger kombinieren
MAR/2017: Flüssigdüngung mit ALZON® 25/6- eine gezielte Lösung
FEB/2017: Ertragssicherheit unabhängig von der zukünftigen Witterung - Empfehlungen zur Getreidedüngung
FEB/2017: Den Rapsertrag mit einer frühen Stickstoffgabe bedarfsgerecht absichern
FEB/2017: Nmin auf die erste N-Gabe anrechnen
JAN/2017: Risiken früher Stickstoffgaben minimieren
JAN/2017  Volle Gülleläger ohne Stickstoffverlustrisiko früh entlasten
JAN/2017: ALZON® flüssig-S 25/6 und PIASAN®-S 25/6 - Stickstoff mit Schwefel in Markenqualität für alle Kulturen.
DEZ/2016: Bedarfsgerechte Stickstoffsteuerung mit PIADIN®
DEZ/2016: Hohe Erträge und Schutz der Umwelt bilden eine Einheit
DEZ/2016: Mit ALZON® neo-N sicher zu hohen Erträgen und Qualitäten
NOV/2016: Mit ALZON® neo-N höhere Erträge und Qualitäten erzielen
NOV/2016: Weltneuheit ALZON® neo-N – Intelligent für mehr Leistung
NOV/2016: Mit ALZON® neo-N auf der sicheren Seite
NOV/2016: Weltneuheiten von SKW Piesteritz haben Premiere
NOV/2016: SKW Piesteritz auf der EuroTier und der DeLuTa
OKT/2016: SKW Piesteritz Fachtagungen Düngung 2016: Plattform für Pflanzenbauprofis
OKT/2016: Sperrfrist ab 1. November - bei Stickstoffbedarf jetzt schnell handeln
OKT/2016: Internationaler Austausch - Stabilisierte Dünger in Griechenland
OKT/2016: Mit ammoniumernährten Beständen gut für den Winter aufgestellt
SEP/2016: Forschungskooperationen mit SKW Piesteritz