N-Bedarf der Sommerkulturen mit einer Gabe abdecken

Auf vielen Standorten hat die Aussaat von Sommergerste, Sommerweizen und Hafer begonnen. Die N-Düngung kann vor oder gleich nach der Saat erfolgen. Mit ALZON®-Düngemitteln kann dabei der gesamt N-Bedarf mit einer Einmalgabe mit hoher Wirkungssicherheit abgedeckt werden.
ALZON®-Düngesysteme bringen den Vorteil, dass sich der Dünger bereits im noch feuchten Boden befindet und sofort gut im Wurzelraum verteilt. Besonders bei den in den letzten Jahren immer wieder ausgeprägten Trockenperioden profitieren die Pflanzen von diesem angelegten N-Vorrat, da eine 2. N-Gabe konventioneller Dünger häufig nur einen eingeschränkten Wirkungsgrad erreicht, weil Niederschläge oft ausbleiben. Das ist nicht selten Ursache dafür, dass mit den ALZON®-Düngungssystemen Mehrerträge erreicht werden können. Die Gefahr der Überdüngung besteht nicht, denn der im Wurzelraum befindliche Stickstoff kann sehr gut von den Beständen ausgenutzt werden. Gleiches gilt auch für Zuckerrüben und Mais. Auch hier kann der gesamte N-Bedarf mit ALZON®-Düngern mit einer Gabe abgedeckt werden. Bei Mais erübrigt sich dadurch die häufig mit Blattschäden verbundene Nachdüngung im 4-6-Blattstadium. Wird der Dünger vor der Saat ausgebracht, begünstigt eine Einarbeitung die Wirksamkeit. Bei Zuckerüben ist darauf zu achten, dass PIAGRAN® 46 und auch ALZON® 46 circa zwei Wochen vor der Saat ausgebracht werden müssen, um einen guten Auflauf gewährleisten. Wird ALZON® flüssig oder ALZON® flüssig-S 25/6 unabhängig von der Kultur nach der Saat ausgebracht, kann dies auch gut mit einer Herbizid-Vorauflauf-Anwendung (Empfehlung des Pflanzenschutzmittelherstellers beachten) kombiniert werden. Die Düngungsmaßnahme sollte bis drei Tage nach der Saat abgeschlossen sein. Das trifft ebenso für die konventionellen Düngemittel wie PIASAN® 28 und PIASAN®-S 25/6 zu.
 


 

 

 

Frühere Tipps vom Düngerfuchs:

MAR/2016: Düngerstreuer richtig einstellen – darauf kommt es an
MAR/2016: Gülle mit PIADIN® zu Getreide mit Mineraldünger kombinieren
MAR/2017: Flüssigdüngung mit ALZON® 25/6- eine gezielte Lösung
FEB/2017: Ertragssicherheit unabhängig von der zukünftigen Witterung - Empfehlungen zur Getreidedüngung
FEB/2017: Den Rapsertrag mit einer frühen Stickstoffgabe bedarfsgerecht absichern
FEB/2017: Nmin auf die erste N-Gabe anrechnen
JAN/2017: Risiken früher Stickstoffgaben minimieren
JAN/2017  Volle Gülleläger ohne Stickstoffverlustrisiko früh entlasten
JAN/2017: ALZON® flüssig-S 25/6 und PIASAN®-S 25/6 - Stickstoff mit Schwefel in Markenqualität für alle Kulturen.
DEZ/2016: Bedarfsgerechte Stickstoffsteuerung mit PIADIN®
DEZ/2016: Hohe Erträge und Schutz der Umwelt bilden eine Einheit
DEZ/2016: Mit ALZON® neo-N sicher zu hohen Erträgen und Qualitäten
NOV/2016: Mit ALZON® neo-N höhere Erträge und Qualitäten erzielen
NOV/2016: Weltneuheit ALZON® neo-N – Intelligent für mehr Leistung
NOV/2016: Mit ALZON® neo-N auf der sicheren Seite
NOV/2016: Weltneuheiten von SKW Piesteritz haben Premiere
NOV/2016: SKW Piesteritz auf der EuroTier und der DeLuTa
OKT/2016: SKW Piesteritz Fachtagungen Düngung 2016: Plattform für Pflanzenbauprofis
OKT/2016: Sperrfrist ab 1. November - bei Stickstoffbedarf jetzt schnell handeln
OKT/2016: Internationaler Austausch - Stabilisierte Dünger in Griechenland
OKT/2016: Mit ammoniumernährten Beständen gut für den Winter aufgestellt
SEP/2016: Forschungskooperationen mit SKW Piesteritz
SEP/2016: Ertragsergebnisse der Landwirtschaftlichen Anwendungsforschung von SKW Piesteritz